Boden-Ausgleichsmasse 1-20 mm

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Für den Innenbereich

CE-Kennzeichen

CT-C25-F5

Druckfestigkeit:

nach 28 Tagen ca. 30 N/mm²

Biegezugfestigkeit

nach 28 Tagen ca. 5 N/mm²

Begehbarkeit

nach 1-3 Stunden

Belegreife

Fliesenverlegung: nach ca. 1 Tag

 

Parkett/Laminat: nach ca. 7 Tagen

 

Alle anderen Beläge: nach 3 Tagen

Min. Einbaudicke

1 mm

Max. Einbaudicke

20 mm

Materialverbrauch

1 mm = 1,7 kg/m²

Verarbeitungszeit

15 Minuten

Wasseranspruch

maximal 4 l/20-kg-Sack

Baustoffklasse

A 1

Stuhlrollengeeignet

Ja

Allgemeine Hinweise

Die Boden-Ausgleichsmasse muss nach Erreichen der Belegreife mit einem Oberbelag belegt werden. Eine Belüftung des Einbauortes ist notwendig. Frisch eingebaute Flächen sind vor Zugluft, direkter Sonnen- und Wärmeeinwirkung zu schützen. Die Innen- und Bodentemperatur muss während der Verarbeitung und eine Woche danach mindestens 10 °C betragen. Luftentfeuchter dürfen in den ersten 2 Tagen nicht eingesetzt werden.

Besondere Hinweise

Produkt reagiert mit Wasser stark alkalisch; deshalb Haut und Augen schützen.

Produktdetails

Lagerung: mind. 12 Monate ab Produktionsdatum in trockener Umgebung.

DoP-DE-Boden-Ausgleichsmasse 1-20 mm
DIN EN 13813
CT-C25-F5; polymermodifiziert

Zementestrichmörtel für Fußbodenkonstruktion in Innenräumen

Brandverhalten

A1fl

Freisetzung korrosiver Substanzen

CT

Wasserdurchlässigkeit

NPD

Wasserdampfdurchlässigkeit

NPD

Druckfestigkeit

C25

Biegezugfestigkeit

F 5

Verschleißwiderstand

NPD

Trittschallisolierung

NPD

Schallabsorption

NPD

Wärmedämmung

NPD

Chemische Beständigkeit

NPD

NPD keine Leistung festgestellt (No Performance Determined)

Verbrauch / Ergiebigkeit

Verbrauch:
17 kg/m²/bei 1 cm Auftragsstärke

Verpackungseinheiten

Gebinde Einheit VPE / Palette
Sack 20 kg 48 Säcke

 

Verarbeitung

Untergründe

Die Bodenausgleichsmasse ist für den Einbau auf Beton- und Zementestrichuntergründen, Heizestrichen zu verwenden.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss fest, tragfähig, trocken und frei von Staub und Verunreinigungen sein (Staub und sonstige Rückstände können z.B. mit einem Staubsauger entfernt werden). Alle den Haftverbund störenden Stoffe sind z. B. durch Schleifen, Fräsen oder Kugelstrahlen vom Untergrund zu entfernen. Der Untergrund muss eine Oberflächenzugfestigkeit von mindestens 1,0 N/mm² aufweisen.

Verarbeitung

Die Boden-Ausgleichsmasse muss 1 bis 2 Minuten mit einem kraftvollen Mixer aufgemischt werden. Das Material wird mit 4 Liter Wasser je 20-kg-Sack gemischt. Während des Mischens sollte die vollständige Aufmischung regelmäßig überwacht werden. Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Es darf nicht mehr Wasser als angegeben verwendet werden, da sich dies sonst negativ auf die Festigkeit des Bodens auswirkt. Die optimale Verarbeitungstemperatur liegt zwischen 10 °C und 20 °C.